Einschlaf-Tipps bei Tinnitus

Vor dem Schlafen: Zur Ruhe kommen
1 / 4

Vor dem Schlafen: Zur Ruhe kommen

Kommen Sie vor dem Zubettgehen richtig zur Ruhe. Sie können sich zum Beispiel ein warmes Vollbad oder ein paar Zeilen aus einem guten Buch gönnen. Wichtig ist, dass Sie sich entspannt ins Bett legen – das erleichtert das Einschlafen und Sie konzentrieren sich nicht zu stark auf die Ohrgeräusche.

Leichtes Abendessen
2 / 4

Leichtes Abendessen

Von Bedeutung ist auch, dass Sie nicht zu spät und zu schwer zu Abend essen. Denn auch wenn der Körper noch mit der Verdauung beschäftigt ist, lässt es sich nicht gut einschlafen. Und wer wach im Bett liegt, denkt schneller an den Tinnitus.

Tinnitus natürlich behandeln mit Gingium®*
3 / 4

Tinnitus natürlich behandeln mit Gingium®*

Der in Gingium® enthaltene Extrakt aus den Blättern des Ginkgo-biloba Baumes hilft gegen stressbedingte Durchblutungsstörungen im Innenohr und sorgt für eine bessere Nährstoff- und Sauerstoff-Versorgung der Nervenzellen im Gehirn. Die Regeneration des Hörorgans wird auf diese Weise durch Gingium® gezielt unterstützt.

Mehr erfahren Sie hier: Gingium®

* Gingium® ist zugelassen für die begleitende Therapie bei Tinnitus (Ohrgeräusche) infolge von Durchblutungsstörungen oder altersbedingten Rückbildungsvorgängen. (Gingium® 40 mg, -spezial 80 mg und -intens 120 mg)

Feste Schlafenszeiten einhalten
4 / 4

Feste Schlafenszeiten einhalten

Auch feste Schlaf- und Wachzeiten sind für eine erholsame Nachtruhe von Bedeutung. Wer stets zur gleichen Zeit ins Bett geht und wieder aufsteht, trainiert seine innere Uhr und kommt so wie von selbst zur richtigen Zeit in den Schlaf- bzw. Wachmodus. Und wer ausgeruht und entspannt ist, kann auch mit dem Tinnitus besser umgehen.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.